Hawaii – Ein kleiner Reiseführer

zurück zu Teil 1

Genießen Sie die besten Strände

Hawaii ist führend in der Liste der besten Strände der Vereinigten Staaten von Amerika Die Inseln haben nicht nur weite weiße Sandstrände, sondern auch schwarzen und grünen Sand. Sie finden diese interessante Vielfalt auf Big Island. Der Punaluu Black Sand Strand und der Papakolea Green Sand Strand sind aufgrund von Vulkanausbrüchen einzigartig. Die Strände liegen etwa eine Autostunde voneinander entfernt, und ich kann Ihnen garantieren, daß diese Sie nicht enttäuschen werden.

Der Poipu Beach Park an der Südküste von Kauai ist ein großartiger Ort zum Schwimmen, Schnorcheln, Surfen und Entspannen. Es ist der bevorzugte Ort für hawaiianische Mönchsrobben die sich dort gerne sonnen, und von Dezember bis Mai können Sie Buckelwale vor der Küste beobachten.

Auf Molokai ist der Kapukahehu Beach Park, auch bekannt als Dixie Maru (benannt nach einem japanischen Segelboot, das in den 1920er Jahren vor der Küste versank), ein beliebter Strand bei den Einheimischen und Touristen. Die Strandbucht lädt zum Schwimmen und Schnorcheln ein.

Wassersportmöglichkeiten auf Hawaii

Für viele in Hawaii sind Aktivitäten mehr als nur Sport oder Vergnügen, sondern eine Lebensweise. Während Ihres Urlaubs auf den Inseln können Sie surfen, schnorcheln, tauchen, im Kanu oder Kajak auf dem Meer herumpaddeln, Angeln und Fischen, und vieles mehr.

Überall im Land gibt es unglaublich viele, besonders von Surfern beliebte, Brandungen. Auf Oahu gibt es die Queen´s in Waikiki und die bekannte Surf-Pause der North Shore Banzai Pipeline, wo jeden Winter die großen Vans Triple Crown-Wettkämpfe stattfinden. Auf Maui finden Sie Surfer in der Honolua Bay und am Hookipa Beach sowie in Peahi, auch bekannt als „Jaws“. Noch besser: Lernen Sie Surfen im Urlaub. Besuchen Sie die Hans Hedemann Surf Schule auf Oahu, Maui Surfer Girls auf der Valley Isle und die Kauai Surf Schule.

Viele der Strandparks des Bundesstaates eignen sich auch zum Schnorcheln, Schwimmen, Tauchen und Stehpaddeln. Dank der Isolation von Hawaii sind rund 25 Prozent der Fischarten der Inseln endemisch. Der Molokini Krater, eine sichelförmige Vulkaninsel vor den Küsten von Maui, ist ein erstklassiges Ziel zum Schnorcheln und Tauchen. Auf Oahu sollten Sie unbedingt die Hanauma Bay, ein Naturschutzgebiet auf der Ostseite der Insel, besuchen. Bei beiden gibt es Hunderte von Meerestierarten. Schnorcheln oder tauchen Sie mit Manta Rochen vor der Kona-Küste von Hawaii Island für ein einzigartiges Unterwassererlebnis.

Wenn Sie lieber auf dem Meer bleiben möchten, ist Kajakfahren wohl eine der besten Aktivitäten. Es ist am besten, in ruhigen Gewässern wie Buchten mit dem Kajak die Umgebung zu erkunden. Wir empfehlen die Kealakekua Bucht auf Big Island. (Dort hat Captain James Cook zum ersten Mal Kontakt mit einheimischen Hawaiianern aufgenommen.) Auf Oahu können Sie zu den Mokuluas in der Kailua Bay paddeln. Auf Kauai können Sie den größten schiffbaren Fluss der Insel, den Wailua River, erkunden.

Im Winter kann man auf Hawaii Buckelwale beobachten. Von November bis Mai sind die Wale und ihre neuen Nachkommen in den Gewässern von Hawaii zu finden; Maui ist der beste Ort, um sie zu beobachten und zu bestaunen.

Wenn Sie ein begeisterter Sportfischer sind, ist ein Besuch der Big Island, der Sportfischen Hauptstadt der Welt, ein Muss. Sie können Tiefseecharter buchen um die Fauna und Flora des Meeres auf eine einzigartige Weise zu erkunden.

Eine Wanderung machen

Mit praktisch dem ganzen Jahr perfektem Wetter und Instagram-würdigen Aussichten ist Wandern eine großartige Urlaubsaktivität in Hawaii. Jede Insel verfügt über zahlreiche Wanderwege mit unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden. Die Inseln beherbergen auch endemische Flora und Fauna. Diese Blumen, Bäume und Vögel sind nirgendwo sonst auf der Erde zu finden und spielen eine wichtige Rolle im einzigartigen Ökosystem von Hawaii. Machen Sie eine Wanderung und entdecken Sie vielleicht einen roten hawaiianischen Honigcreeper oder sehen Sie Uluhe Farne und Ohia Lehua Blumen.

Auf den gesamten Inseln gibt es zahlreiche staatlich gepflegte Wanderwege mit Wasserfällen, grünen Regenwäldern und freiem Blick auf das Meer in der Ferne. Sie können sich für kürzere und einfachere Wanderungen entscheiden, z.B. die Manoa Wasserfälle auf Oahu, den Pipiwai Trail auf Maui, das Waipio Valley auf Hawaii Island, de Munro Trail auf Lanai und das Halawa Valley auf Molokai. Es gibt auch intensive Rucksacktouren, wie zum Beispiel die 35 Kilometer Rundwanderung ins Kalalau-Tal auf Kauai.

Hawaii beherbergt zwei Nationalparks: Haleakala auf Maui und Hawaii-Vulkane auf Big Island. Beide bieten unterschiedlich lange und interessante Wanderwege an und sind definitiv einen Besuch wert.

weiter zu Teil 3